NEWSID: 317
Datum: 09.01.2018 - 13:08 Uhr | Italien

Update: 3 Meter Neuschnee, Tausende Touristen sitzen fest: Extreme Neuschneefälle schneiden Skigebiete von der Außenwelt ab, Lifte stellen ihren Betrieb wegen zu viel Schnee ein

höchste Lawinenstufe in Italien und der Schweiz, 5000 Touristen sitzen fest, Kindergärten und Schulen geschlossen, teils über 4 Meter Schnee

Update: 3 Meter Neuschnee, Tausende Touristen sitzen fest: Extreme Neuschneefälle schneiden Skigebiete von der Außenwelt ab, Lifte stellen ihren Betrieb wegen zu viel Schnee ein: höchste Lawinenstufe in Italien und der Schweiz, 5000 Touristen sitzen fest, Kindergärten und Schulen geschlossen, teils über 4 Meter Schnee

Datum: 09.01.2018 - 13:08 Uhr
Ort: Breuil-Cervinia / Italien / Aosta

Update 16.00 Uhr: Neuer O-Ton, gebrochenes Deutsch von einem Hotelier.

Während es in Deutschland kaum mehr Schnee gibt, sondern Hochwasser und Tauwetter die letzten Tage ein Thema war, sieht es in den Skigebieten unserer Nachbarländer anders aus. In Österreich liegen teilweise über 3 Meter Schnee. In der Schweiz und in den Südalpen gibt es derzeit extreme Neuschneefälle wie es diese seit mehreren Jahren nicht mehr gegeben hat. Betroffen vor allem die Skigebiete am Matterhorn und in der Gegend Aosta in Norditalien. Bis zu 400 l/qm sind seit Sonntag gefallen. Der Ort Breuil-Cervinia ist das zweite Mal innerhalb einer Woche von der Außenwelt abgeschnitten. 5000 Touristen sitzen in ihren Hotels fest. Über drei Meter Neuschnee gab es hier seit Sonntagabend. Es herrscht die höchste Lawinenstufe 5. Zahlreiche Lawinen sind in der Region schon abgegangen. Kindergärten, Schulen wurden geschlossen. Der öffentliche Verkehr ist zusammen gebrochen. Auch am Matterhorn dasselbe Bild. Skilifte stellten auf Grund der extremen Schneefälle ihren Betrieb ein. Es ist kein Wintersport mehr möglich. Auch deutsche Touristen stecken fest. Ein Pärchen wollte heute Morgen wieder nach Hause fliegen. Doch sie kommen aus dem Ort nicht mehr heraus. Anwohner kämpfen derweil gegen die Schneemassen. Über 3 Meter hohe Schneeberge tragen sie stundenlang von den Dächern ab. Diese drohen einzustürzen.

© extremwetter.tv / Marco Kaschuba
Bilder sind honorarpflichtig zzgl. 7% MwSt. Alle Rechte nach Paragraf 2 UrhG vorbehalten.

Unsere O-Töne
Neuer O-Ton 16 Uhr: Peter Sertorelli; Hotelier vom Sertorelli Sporthotel in Cervinia: „Die Situation ist im Dorf kein Problem. Alle Straßen sind hier geschlossen. Jetzt im Dorf ist eine Lawine gekommen, die aber nicht gefährlich für die Leute war. Die Leute haben zu essen und es ist warm. Momentan in 3 Tagen 3 Meter Schnee und das ist nicht normal. In so kurzer Zeit ist so viel Schnee ein 30-jähriger Rekord. Es ist viel zu viel Schnee. Wir wissen nicht wohin mit dem Schnee."

Tourist (Name wollte er nicht bekannt geben):
"Wir sind seit 7 Tage hier und seit 7 Tagen ununterbrochener Schneefall. Wir sind zum Skifahren hier her gekommen. Einen Tag konnten wir Ski fahren. Ansonsten waren die Lifte zu und Ski fahren war nicht möglich."

    Unsere Bilder
  • extreme Schneefälle
  • extreme Schneeberge
  • Starkschneefalle
  • Menschen im Starkschneefall
  • Schneeberge
  • 4 Meter hohe Schneewände
  • Menschen schaufeln Dächer ab
  • Autos werden von 4 Meter hohen Schneebergen verdeckt
    Vorschauvideo

Bestellen Sie unser TV-Material unter +49 (0) 172 6346490

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugriff zu den Videodateien zu erhalten.