NEWSID: 1187
Datum: 18.09.2020 - 10:16 Uhr | Sachsen

Trotz Corona – Gäste in Annaberg-Buchholz besuchen zahlreiche Museen: Menschen trotzen Corona, auf Tour mit den Nachtwächtern von Annaberg-Buchholz, umfassende Interviews von den Nachtwächtern

In kleinen Gruppen geht es durch die Berg- und Adam-Ries-Stadt, Stadt zufrieden mit aktueller Gästeanzahl

Trotz Corona – Gäste in Annaberg-Buchholz besuchen zahlreiche Museen: Menschen trotzen Corona, auf Tour mit den Nachtwächtern von Annaberg-Buchholz, umfassende Interviews von den Nachtwächtern: In kleinen Gruppen geht es durch die Berg- und Adam-Ries-Stadt, Stadt zufrieden mit aktueller Gästeanzahl

Datum: 18.09.2020 - 10:16 Uhr
Ort: Annaberg-Buchholz / Sachsen / Landkreis Erzgebirgskreis

Auf Tour mit den Nachtwächtern von Annaberg-Buchholz. In Annaberg-Buchholz sind die Besucherzahlen nach dem Lockdown wieder angestiegen. Mit Hygienekonzept, ausreichend Abstand und Maske sind Besuche in den Museen von Annaberg-Buchholz möglich. Noch besser sind Führungen an der frischen Luft. Eine besonders beliebte Führung ist Runde mit den Nachtwächtern von Annaberg-Buchholz. Gerade zur Dämmerung kann man mit den Nachtwächtern Reiner Eckel und Dieter Frank verschiedene historische Denkmäler der Stadt Annaberg-Buchholz erkunden. Besonders interessant ist für viele Touristen die St. Annen Kirche, Adam-Ries und das ehemalige Kloster von Annaberg-Buchholz. Reiner Eckel: „Seit 2001 gibt es uns Nachtwächter.“ Zusammen mit Dieter Frank führen die beiden Rentner regelmäßig Führungen durch Annaberg-Buchholz. So viel Leidenschaft für eine Stadt gibt es selten.

 

Pressemitteilung der Stadt Annaberg-Buchholz:


Museen in Annaberg-Buchholz trotz Corona gefragt
Erfreuliche Besucherzahlen in den letzten Wochen


Nach dem Corona-Neustart erfreuen sich die städtischen Museen in Annaberg-Buchholz wieder großer Beliebtheit. Im August 2020 bilanzierten die Einrichtungen seit 2015 die höchste Besucherzahl seit fünf Jahren. Im Erzgebirgsmuseum wurden rund 1.500 Besucher, im Frohnauer Hammer etwa 3.700 Besucher sowie in der Manufaktur der Träume rund 2.400 Besucher begrüßt. Lediglich 2019 registrierte man durch das Internationale Märchenfilm-Festival fabulix und diesbezügliche Sonderausstellungen einige Besucher mehr. 

Gründe dafür, dass die Zahlen insgesamt positiv sind, sind aus der Sicht von Museumsleiter Wolfgang Blaschke u.a. der vorhandene Nachholbedarf der Menschen in Bezug auf kulturelle Angebote. Daneben machten zahlreiche virtuelle Angebote der Stadt Lust auf reale Museumsbesuche. Außerdem sorgten im Erzgebirgsmuseum die Sonderausstellung „POSAMENTEN – Von der Hutschnur bis zum Schnürsenkel“ und das 25. Jubiläum des Besucherbergwerkes „Im Gößner“ für mehr Aufmerksamkeit. Darüber hatten die Aufnahme der „Montanregion Erzgebirge/Krušnohoři“ ins UNESCO-Welterbe, der Trend zum Deutschlandurlaub sowie die Sächsische Landesausstellung BOOM mit ihren Exponaten zum Annaberger Bergaltar, zu  Barbara Uthmann, Adam-Ries zur „Re metallica“ und zur Annaberger Bergordnung sicher positive Wirkungen.

Hinter all diesen Erfolgen steht in Zeiten von Corona jedoch ein wesentlich höherer personeller und arbeitsmäßiger Aufwand als üblich. Dazu gehört z. B. die Umstrukturierung von Rundgängen, die Besucherlenkung, regelmäßige Desinfektion sowie eine wesentlich höhere Anzahl von Führungen z. B. im Frohnauer Hammer und im Besucherbergwerk „Im Gößner“. Dort ist die zulässige Gruppenstärke coronabedingt beschränkt. Auch die städtische Öffentlichkeitsarbeit wurde z. B. über die städtische Website und Facebook stark intensiviert. 

Trotz dieser sehr erfreulichen Bilanz können aufs gesamte Jahr gesehen die Defizite aus dem Corona-Lockdown nicht gänzlich kompensiert werden. Von Mitte März bis Mitte Mai konnten keine Gäste, bis Mitte Juli nur eingeschränkt Gäste empfangen werden. Im Erzgebirgsmuseum rechnet man 2020 mit insgesamt zirka 12.500 Besuchern. Das ist ein Minus von 2.000 Besuchern, im Frohnauer Hammer mit rund 31.000 Besuchern, ein Minus von etwa 5.000 Besuchern sowie in der Manufaktur der Träume mit 25.000 Besuchern – ebenfalls minus 5.000 Besucher. Dennoch bedanken sich die Mitarbeiter der städtischen Museen für das große Interesse der Besucher auch in schwierigen Zeiten. Auch künftig wollen sie Geschichte in vielfältiger Weise spannend und informativ erlebbar machen. 

 

 

Im Auftrag

Matthias Förster
Pressestelle

Große Kreisstadt Annaberg-Buchholz, 
Fachbereich Kultur, Tourismus und Marketing
Markt 1, 09456 Annaberg-Buchholz
Tel.: 0049 (0)3733 425-118
Fax: 0049 (0)3733 425-295

 

 

 

© extremwetter.tv / Bernd März
Bilder sind honorarpflichtig zzgl. 5% MwSt. Alle Rechte nach Paragraf 2 UrhG vorbehalten.

Unsere O-Töne
Reiner Eckel - Nachtwächter: "Umfassendes Interview zu den Nachtwächtern, ihrer Tätigkeit, etc."

Dieter Frank - Nachtwächter: "Umfassendes Interview zu den Nachtwächtern, ihrer Tätigkeit, etc."

Elvira und Hubert Straßer - Touristen vom Bodensee: "umfassendes Intervie: zur Führung...hat viel Spaß gemacht...zu den Nachtwächtern..."

    Unsere Bilder
  • Nachtwächter an der St. Annen Kirche
  • Nachtwächter auf Tour
  • verschiedene Punkte bei denen die Nachtwächter erzählen
  • gespannte Touristen
  • Adam-Ries Denkmal
  • Blick durch die Gassen
  • Dämmerung
  • O-Töne
  • Schnittbilder

Bestellen Sie unser TV-Material unter +49 (0) 172 6346490

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugriff zu den Videodateien zu erhalten.