NEWSID: 1370
Datum: 07.01.2021 - 16:17 Uhr | Sachsen

Corona-Ansturm auf Wintersportgebiete? Stille am Skihang auf Grund 15 Kilometer Regel, Lifte geschlossen – mit dem Bus auf dem Gipfel und den Skiern bergab, Erzgebirger werden erfinderisch, „Dann machen wir es wie zu Großvaters Zeiten, Fell unterm Ski und dann geht es voran“

Skifahrer fahren mit dem Bus auf dem Gipfel (on tape) und mit den Skiern wieder herunter (on tape), oder via Skitouring auf dem Berg (on tape), zahlreiche Interviews „Not macht erfinderisch“

Corona-Ansturm auf Wintersportgebiete? Stille am Skihang auf Grund 15 Kilometer Regel, Lifte geschlossen – mit dem Bus auf dem Gipfel und den Skiern bergab, Erzgebirger werden erfinderisch, „Dann machen wir es wie zu Großvaters Zeiten, Fell unterm Ski und dann geht es voran“: Skifahrer fahren mit dem Bus auf dem Gipfel (on tape) und mit den Skiern wieder herunter (on tape), oder via Skitouring auf dem Berg (on tape), zahlreiche Interviews „Not macht erfinderisch“

Datum: 07.01.2021 - 16:17 Uhr
Ort: Fichtelberg, Oberwiesenthal / Sachsen / Landkreis Erzgebirgskreis

Droht am jetzigen Wochenende Deutschland wieder ein Ansturm auf die Skigebiete – trotz geschlossenen Liften? Im Erzgebirge ist es nach dem Ansturm und jede Menge an Coronakontrollen ruhig geworden. Generell gilt hier schon seit dem 14. Dezember die 15 Kilometeregel ab einer Inzidenz von 200. Sachsenweit besitzen stand heute nur zwei kreisfreie Städte eine Inzidenz von 200, dürfen demnach die Skigebiete in Sachsen besuchen. Der Rest schaut in die Röhre; auch die Menschen im Erzgebirgskreis. Denn viele Ortschaften liegen nicht im 15 Km Radius des Fichtelberges. Wer dennoch in diesem Umkreis wohnt hat Glück gehabt. Nach tagelangen Schneefällen, Nebel gibt es eine tiefwinterliche Kulisse am Fichtelberg zu bestaunen. Tief verreifte Bäume und Zweige – Winterwounderland. Die Lifte im Skigebiet haben dennoch geschlossen, die Loipen sind nicht gespurt. Die Skifahrer müssen ihre eigenen Bahnen ziehen. Dabei macht Not erfinderisch, oder wie der Landrat Frank Vogel auch sagt „Die Erzgebirger sind schlau“. Wie in den 50er Jahren wird unter den Skiern Fell gespannt und dann geht es mit den Skiern den Fichtelberg hinauf. Auf dem Berg angelangt wieder herunter. Nur mehr wie zwei Mal schafft man das Ganze nicht. „Frank Fudel – aus Oberwiesenthal: „Wir fahren sehr gerne Ski, wir haben ein Sportgeschäft und dürfen nicht arbeiten, also müssen wir uns beschäftigen. Da haben wir die Tourenski mit Fellen heraus geholt, da laufen wir hoch und fahren der Seilbahn wieder rein. Da sind wir zwei Stunden an der frischen Luft, haben keinen Virus und bleiben gesund. Das ist offiziell genehmigt. 15 Km im Umkreis darf man.“

Manch einer ist noch schlauer. Wenn die Lifte geschlossen haben, warum nicht mit dem Bus auf dem Fichtelberg, inklusive Skier und der Piste hinunter. Das taten sogar einige am Donnerstagnachmittag, Franziska Arnold – Einheimische: „Grundsätzlich sind wir im Winter hier. Wir wollen den Winter genießen, den Neuschnee nutzen. Mit unseren Kindern Skifahren. Wir nutzen daher die öffentlichen Verkehrsmittel. Wir fahren mit dem Bus auf dem Fichtelberg, weil die Lifte geschlossen haben.“ Martin Lützendorf: „Wir versuchen aus der Situation das Beste zu machen. Die Liftanlagen sind geschlossen. Dann machen wir es wie zu Großvaters Zeiten, Fell unterm Ski und dann geht es voran. In den 50er, 60er, 70er Jahren war es mit den Liften schwierig.“

Die Oberwiesenthaler sind trotz geschlossener Lifte erfinderisch. Der Bus fährt im Übrigen drei Mal pro Tag auf dem Fichtelberg. Man kann also am Tag drei Mal die Skipiste hinunter fahren. Martin Lützendorf findet es dennoch richtig, dass die Lifte geschlossen haben: „Wenn man es wie in Österreich macht, für die Einheimischen die Lifte aufmacht. Das wäre einem super Gesicht. Aber man kann das nicht Kanalisieren, wir haben gesehen was Weihnachten los war. Deswegen finde ich die Entscheidung richtig, das Skigebiet geschlossen zu lassen. Für Hotels, Restaurants ist das eine riesen Misere in Oberwiesenthal.“

© extremwetter.tv / Bernd März
Bilder sind honorarpflichtig zzgl. 7% MwSt. Alle Rechte nach Paragraf 2 UrhG vorbehalten.

Unsere O-Töne
Frank Fudel – aus Oberwiesenthal: „Wir fahren sehr gerne Ski, wir haben ein Sportgeschäft und dürfen nicht arbeiten, also müssen wir uns beschäftigen. Da haben wir die Tourenski mit Fellheraus geholt, da laufen wir hoch und fahren der Seilbahn wieder rein. Da sind wir zwei Stunden an der frischen Luft, haben keinen Virus und bleiben gesund. Das ist offiziell genehmigt. 15 Km im Umkreis darf man. Das wäre eine Sensation aber das ist eine Finanzfrage. Nur mit den Einheimischen kann man so einen Lift nicht unterhalten. Wir gehen zweimal hoch. Ich habe Bekannte getroffen, die kamen mit dem Ski, ich habe sie gefragt wie sie hoch kommen, da sagten sie mit dem Bus gefahren. Alternativ aber sicherlich nicht im großen Maße erwünscht.

Martin Lützendorf – Oberwiesenthaler: „Wir versuchen aus der Situation das Beste zu machen. Die Liftanlagen sind geschlossen. Dann machen wir es wie zu Großvaters Zeiten, Fell unterm Ski und dann geht es voran. In den 50er, 60er, 70er Jahren war es mit den Liften schwierig. Da mussten die Leute zu Fuß auf dem Fichtelberg. Wenn man es wie in Österreich macht, für die Einheimischen die Lifte aufmacht. Das wäre einem super Gesicht. Aber man kann das nicht Kanalisieren, wir haben gesehen was Weihnachten los war. Deswegen finde ich die Entscheidung richtig, das Skigebiet geschlossen zu lassen. Für Hotels, Restaurants ist das eine riesen Misere in Oberwiesenthal. Wir werden weiter Skitouren, weiter uns am Fichtelberg nach den Regeln bewegen.

Franziska Arnold – Einheimische: „Grundsätzlich sind wir im Winter hier. Wir wollen den Winter genießen, den Neuschnee nutzen. Mit unseren Kindern Skifahren. Wir nutzen daher die öffentlichen Verkehrsmittel. Wir fahren mit dem Bus auf dem Fichtelberg, weil die Lifte geschlossen haben. Wir haben hier eine Wohnung, einen Zweitwohnsitz.“

    Unsere Bilder
  • gesperrter Rodelhang
  • Blick auf Skihang
  • Blick auf Lift
  • Oberwiesenthaler mit Skitouring
  • Interview Skitourer
  • Skifahrer in Aktion
  • Snowboarder
  • Bus bringt Skifahrer auf dem Berg
  • Skifahrer steigen aus Bus aus
  • Interview Skifahrerin welche mit dem Bus ankam
  • tiefwinterliche Bilder Fichtelberg
  • Skifahrer steigt Berg mit Skiern auf
  • Schnittbilder
    Vorschauvideo

Bestellen Sie unser TV-Material unter +49 (0) 172 6346490

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugriff zu den Videodateien zu erhalten.