NEWSID: 789
Datum: 06.07.2019 - 15:50 Uhr | Sachsen

Trockenheit spitzt sich weiter zu: Zahleiche Feldbrände in Sachsen in den vergangenen Stunden, Großer Feldbrand in Zschocken bei Hartenstein, Feldbrand bedroht Wohnsiedlung

Feuerwehr im Großeinsatz, Feuerwehr erhält Unterstüzung von Landwirten, Böiger Wind facht Feuer an

Trockenheit spitzt sich weiter zu: Zahleiche Feldbrände in Sachsen in den vergangenen Stunden, Großer Feldbrand in Zschocken bei Hartenstein, Feldbrand bedroht Wohnsiedlung: Feuerwehr im Großeinsatz, Feuerwehr erhält Unterstüzung von Landwirten, Böiger Wind facht Feuer an

Datum: 06.07.2019 - 15:50 Uhr
Ort: Hartenstein Ortsteil Zschocken / Sachsen / Landkreis Erzgebirgskreis

Die Trockenheit in Sachsen spitzt sich weiter zu. Mittlerweile besteht in weiten Teilen Sachsens die Waldbrandstufe 3 und 4, in Nordachsen die Waldbrandstufe 5 von 5. Nachdem es gestern bereits in Gersdorf zu einen großen Feldbrand gekommen war, mussten heute die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren rund um Zschocken zu einem Feldbrand ausrücken. Viele der Kameraden waren dabei bereits gestern in Gersdorf im Löscheinsatz. Heute wurden die Kameraden nach Zschocken in die Ortmannsdorfer Straße alarmiert. Bereits auf dem Weg zum Gerätehaus war klar, dass auch dieser Einsatz kein leichter Einsatz werden wird. Dicke Rauchwolken zogen über dem Ort. Bereits im Gerätehaus ließ die Gemeindewehrleitung weitere Feuerwehren nachalarmieren. Vor Ort angekommen brannten ca. 1km² Feld und Wiese. Hinzukommend war ein böiger Wind der das Feuer anfachte. Der Brand drohte auf eine Siedlung sowie auf mehrere Bäume auszubreiten. Umgehend begann man einen massiven Löschangriff. Hunderte Meter an Schläuche wurden verlegt. Anwohner halfen beim Verlegen der Schläuche mit Quads, um die Schläuche schneller zu verlegen und eine stabile Wasserversorgung aufzubauen. Zudem halfen bei dem Brand mehrere Landwirte und unterstützten die Kameraden mit mehreren Silotanks. Zudem wurde der Boden von den Landwirten umgegraben. Unterstützung erhielten die Kameraden auch von einem Polizeihubschrauber. Da der Einsatzort sehr hügelig war, überblickte dieser die Einsatzstelle und half bei der Koordination der Einsatzkräfte am Boden. Nach zweieinhalb Stunden war das Feuer gelöscht und eine nahegelegene Siedlung gerettet. Was den Feldbrand ausgelöst hat, ist noch unklar. Im Einsatz waren 64 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Hartenstein, Thierfeld, Ortmannsdorf, Marienau, Mülsen St. Micheln, Thurm, Lichtenstein, Wildenfels, Härtensdorf und die Berufsfeuerwehr Zwickau.

© extremwetter.tv / André März
Bilder sind honorarpflichtig zzgl. 7% MwSt. Alle Rechte nach Paragraf 2 UrhG vorbehalten.

Unsere O-Töne
Bürgermeister von Hartenstein Andreas Steiner:“ Wir haben heute einen großen Brandeinsatz gehabt hier in Hartenstein, mit zur Hilfenahme anderer umliegender Feuerwehren. Es hat hier einen Feldbrand gegeben, so stand es auf dem Piepser. Es wurde viel alarmiert und Sie sehen ja selber, es hat ganz schön um sich gegriffen das Feuer. Es ist schwierig bei so einem starken Wind alles in den Griff zu bekommen. Aber mit Hilfe von den Landwirten und den Nachbarn und den vielen Freiwilligen die sich hier zur Unterstützung der Feuerwehr bereit erklärt haben, ist es uns gelungen in relativer kurzer Zeit das Feuer in den Griff zu bekommen. Jetzt werden noch mit einer Wärmebildkamera Glutnester lokalisiert. Wichtig war die nahe Siedlung zu retten“.

Mario Oelsner Stadtwehrleiter Feuerwehr Hartenstein:“ Einsatzstelle ist hier die Ortmannsdorfer Straße im Hartensteiner Ortsteil Zschocken. Kurz nach Mittag wurden wir zum Felbrand alarmiert. Bereits im Gerätehaus wurden weitere Kräfte aus den umliegenden Feuerwehren hinzugezogen. Viele Landwirte haben uns mit Traktoren und Wasserfässern unterstützt. Zudem wurde eine stabile Wasserversorgung aufgebaut. Die Brandausbreitung konnte kurz vor einer Siedlung in Zschocken aufgehalten werden. Sollte sich eine Rauchentwicklung zeigen, dann nicht scheuen die Feuerwehr zu alarmieren. Zudem keine eigenen Löschversuche durchführen. Durch den starken und unkontrollierbaren Wind kann man das nicht einschätzen was aus einem kleinen Glutnest entstehen kann“.

    Unsere Bilder
  • Aufnahmen Feldbrand
  • Feuerwehr beim löschen
  • Landwirte unterstützen Feuerwehr
  • Oton Einsatzleiter und Bürgermeister
  • Feuerwehrkamerad kippt sich Wasser über dem Kopf
  • Aufnahmen Trockenheit
    Vorschauvideo

Bestellen Sie unser TV-Material unter +49 (0) 172 6346490

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugriff zu den Videodateien zu erhalten.