Aktuelle Nachrichten

NEWSID: 266 Datum: 25.11.2017, 15:33 Uhr - Sachsen | Erzgebirgskreis

Der Winter ist zurück: Flockenwirbel auf dem Fichtelberg, nach warmen Tagen nun Kälte und Schnee

1 cm Neuschnee, Nebel und dünne Schneedecke, winterliche Voradventszeit auf dem Fichtelberg

Der Winter ist zurück in Sachsen. Nach den sehr milden Tagen zog eine Kaltfront mit viel Regen über Sachsen hinweg. Dabei sank die Temperatur und Schneefallgrenze. Auf dem Fichtelberg schneite es und die Landschaft wurde wieder weiß. Etwas über einen Zentimeter Neuschnee ist gefallen und weiterer ist in Sicht. Pünktlich vor der Adventszeit gibt es vorweihnachtliche Stimmungen auf dem Fichtelberg. Die Wetterwoche sieht generell winterlich aus. Ab Mittwoch sind sogar Schneefälle bis ins Tiefland nicht ausgeschlossen. Im Gebirge wintert es weiter ein. (weiterlesen)

NEWSID: 265 Datum: 24.11.2017, 14:22 Uhr - Sachsen | Erzgebirgskreis

Linien-/Schulbus kracht in PKW, unklar wieviel Verletzte, vermutlich Schulbus gewesen

hoher Sachschaden, Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit

Schwerer Verkehrsunfall am Freitag gegen 13 Uhr auf der Annaberger Straße in Raschau. Aus noch ungeklärter Ursache stießen ein VW Transporter und ein Linienbus der RVE zusammen. Die Feuerwehr Raschau war mit 6 Kameraden vor Ort um auslaufende Betriebsmittel aufzunehmen. Die Annaberger Straße ist derzeit voll gesperrt. Vermutlich war der Bus als Schulbus unterwegs. ... (weiterlesen)

NEWSID: 264 Datum: 20.11.2017, 20:37 Uhr - Thüringen | Oberhof

querstende LKW: Schneeketten gegen glatte Straßen, nix geht mehr für LKW in Richtung Oberhof

Winterdienst im Dauereinsatz, Anwohner müssen vor Fahrt PKW frei schippen

Neuerliche Schneefälle erreichten am Abend Mitteldeutschland. Betroffen hier vor allem der Thüringer Wald. Seit 18 Uhr schneit es intensiv. Die Straßen sind glatt. Auch betroffen die A 71 an der Abfahrt Oberhof. Der Winterdienst ist im Dauereinsatz, dennoch ist die Autobahn überzuckert. Das Fahrverhalten sollte angepasst werden. In Oberhof ist alles tief verschneit. Mehr als 7 cm Neuschnee sind gefallen. Einige Autofahrer müssen erst ihre Autos frei schippen, um losfahren zu können. LKW Fahrer hatten auf der L 3247 zwischen Zella-Mehlis und Oberhof. LKW standen hier quer. Sie kamen teilweise nicht voran. Es mussten Schneeketten aufgezogen werden. Ohne Schneeketten gab es keine Weiterfahrt. Es wird der vorerst letzte Schnee gewesen sein. Die Schneefallgrenze ... (weiterlesen)

NEWSID: 263 Datum: 20.11.2017, 12:01 Uhr - Sachsen | Erzgebirge

Schwerer Glätteunfall: Frau und Kind krachen bei Glätte gegen Baum, Feuerwehr schimpft über Winterdienst, Winterdienst kommt zu spät

Viel Neuschnee im Erzgebirge: Bäume brechen unter Schneelast, 20 cm Neuschnee in nur 12 Stunden, Anwohner kämpfen gegen Schnee

Update 15:00 Uhr: Weiterhin arge Probleme mit den Neuschneemengen im Erzgebirge. Diesmal wurde Schnee und Eis einer Autofahrerin zum Verhängnis. Auf der Straße zwischen Kühnhaide und Rübenau, im Erzgebirge, krachte sie und ihre Tochter frontal gegen einen Baum. Mitten im Wald auf einer sehr schlecht beräumten Straße. Umgehend wurden die Feuerwehren Kühnhaide, Rübenau, Reitzenhain und Satzung alarmiert. Schon während der Anfahrt teilte man mit, dass diese länger andauern wird. Die Retter selbst kamen nur im Schneckentempo voran. Der Einsatzleiter der Feuerwehr Kühnhaide kritisiert den Winterdienst arg: „Es wurde nicht geräumt“. Glück hatten jedoch die Frau und ihr Kind. Das Kind blieb unverletzt, die Mutter kam ... (weiterlesen)

NEWSID: 262 Datum: 20.11.2017, 00:42 Uhr - Sachsen | Erzgebirge

querstehende LKW durch Schneechaos: Nix geht mehr auf B 174, dutzende LKW stehen quer, Winterdienst steckt ebenfalls fest

über 10 cm Neuschnee in wenigen Stunden, Räder drehen bei LKW im Stand durch, viel Salz gegen Schneemassen

Intensive Neuschneefälle gab es in der Nacht im Erzgebirge. Dabei lag die Schneefallgrenze bei um die 450 Metern. Ab 600 Metern waren die Straßen weiß. Vor allem in der ersten Nachthälfte schneite es ergiebig. Bis zu 10 cm Neuschnee in nur 5 Stunden waren die Folge. Zu viel für einige Autofahrer. Am Grenzübergang rutschten PKW Fahrer in den Straßengraben. Ganz schlimm sah es kurz vor Mitternacht auf der B 174 zwischen Reitzenhain und Marienberg aus. Die Strecke wird von vielen LKW Fahrer zwischen der Autobahn A 72 bei Chemnitz und dem Grenzübergang nach Tschechien genutzt. Die LKWs waren leer, hatten kein Gewicht auf der Hinterachse. Sobald einer ihrer Kollegen stand, stand der Rest. Selbst der Winterdienst steckte teilweise im Stau fest, hatte ... (weiterlesen)